BABYLON EUROPA: Oh, süßer Sound der Überforderung

Oh, süßer Sound der Überforderung

Wer das beziehungsreiche „Babylon“ im Titel führt, scheint spielerisch das eigene Scheitern schon einzupreisen. Und in der Tat klingt das Vorhaben von BABYLON EUROPA eigentlich viel zu groß und viel zu ambitioniert, um in einen einzigen Abend, an einen einzigen Ort zu passen: 13 Künstler:innen und Acts aus unterschiedlichsten Gegenden und Regionen Europas, herausragende Vertreter:innen ihrer jeweiligen Kunstsparte, mit einem künstlerischen Ruf weit über die eigene Heimat hinaus, finden an einem September-Abend im TIPI AM KANZLERAMT zusammen, um Teil einer gemeinsamen Inszenierung und Show zu werden, die als „BABYLON EUROPA“ den Anspruch hat, eine kreative Momentaufnahme eines ganzen Kontinents zu sein.

Und tatsächlich klingt es nach einem wilden Mix aus Hybris, Wunschkonzert, Pandoras Box und erstaunlichem Experiment, wenn Vorreiter:innen des Neuen Zirkus aus Tschechien auf Musiker:innen aus Österreich treffen, deren Musik von Künstlicher Intelligenz beeinflusst ist. Wenn ein Bassgitarren jonglierender Metal-Maniac aus Finnland einem R&B-Künstler aus Luxemburg begegnet, der seine letzte Tour zur Empowerment-Rundfahrt für platonische Kontakte unter Männern machte. Eine als Schauspielerin im slowakischen Nationaltheater engagierte Künstlerin beschäftigt sich mit dem musikalischen Erbe der Sinti:zze und Rom:nja in ihrem Land – und tut dies mit derselben Leidenschaft und Tiefe wie der Flamenco-Innovator Sergio de Lope es in seiner Kunstform macht, wenn er die Traditionen des Flamenco zugleich wahrt und knackt, indem er sie in neue Sphären bringt.

 

Kreative Neugier trifft künstlerischen Mut

Was alle eint, ist neben der künstlerischen Exzellenz vor allem die kreative Neugier und der Mut, sich auf herausfordernde Situationen einzulassen. Sie stecken so tief und so profund in ihren künstlerischen Welten, dass es zum Bedürfnis und zur Selbstverständlichkeit gleichermaßen geworden ist, sich mit anderen Künstler:innen und Kunstformen zu beschäftigen und den Austausch zu suchen. Was sie am Abend von BABYLON EUROPA obendrein verbindet, ist ein Groove, ist ein Schub und ein dickes Pfund positiver Brass-Funk-Rap-Deluxe-Energie der Berliner Band Make A Move, die als Showband des Abends mit vielen der auftretenden Künstler:innen zusammenspielen wird.

Das gemeinsame Projekt erfordert aber nicht nur Konzentration, Leidenschaft und das Einbringen der eigenen Ideen, sondern auch Verzicht: alle Auftretenden sind es gewohnt, in großen Häusern oder auf großen Festival-Bühnen zu spielen und dort 90 Minuten lang allein im Rampenlicht zu stehen. Bei BABYLON EUROPA ist es kaum mehr als ein Augenblick auf der Bühne, dem viele Proben und lange Reisen voraus gehen. Eikka Alatalo schippert beispielsweise seine Bulli-Bühne per Fähre von Finnland nach Rostock. Petra Acker fährt mit dem Auto von Kronstadt in Rumänien nach Berlin. Aus Überzeugung. Und weil ihnen die Begegnung und der Austausch wichtig sind.

 

BABYLON EUROPA – Wie alles begann…

Die Idee entstand vor drei Jahren im Netzwerk EUNIC Berlin, in dem sich die Kulturinstitute und Botschaften von über 30 Ländern und Regionen Europas zusammengeschlossen haben. Mithin Menschen, die an ein Europa glauben, in dem die Freiheit des Reisens ebenso selbstverständlich ist wie die Freiheit, die eigene Meinung, das eigene Selbst, die eigene Sexualität und Herkunft auszudrücken und in kreativen Arbeiten umzusetzen. Wer in einem solchen Netzwerk arbeitet, das auf einer so starken und zugleich visionären Idee aufbaut, möchte mehr tun, als die Kunst und Künstler:innen des eigenen Landes in einem anderen Land vorzustellen.

Dies führte schließlich zu BABYLON EUROPA, einer 90-minütigen Show, die vor zwei Jahren erstmals im TIPI AM KANZLERAMT stattfand und die in diesem Jahr 13 herausragende Acts aus ebenso vielen Ländern und Regionen Europas auf eine Bühne bringt. Zwei erfolgreiche Ausgaben von BABYLON EUROPA haben gezeigt, dass nicht Hybris sondern Mut und Überzeugung die treibenden Kräfte sind, dank derer es tatsächlich möglich ist, eine ganze Serie von gesungenen, getanzten, rezitierten und mit Muskelkraft in den Zelthimmel gestemmten Polaroid-Schnappschüssen zu einem gemeinsamen Bild anzuordnen. Jede Performance, jedes künstlerische Polaroid hat die Flüchtigkeit einer Urlaubspostkarte und zeigt doch beispielhaft die Schönheit und Einzigartigkeit und das lokal Verwurzelte vieler wunderschöner Orte in Europa. Das gemeinsame Bild, das aus ihnen entsteht, ist eines, das über den Augenblick hinaus strahlt, denn es beschreibt die Freiheit und die Möglichkeiten eines Kontinents, in dem keine Grenze das Reisen beschränkt und in dem kein Verbot, in dem kein Gesetz die Freiheit des Geistes, der Meinung, der Haltung und der Kreativität einschränken soll.

BABYLON EUROPA

Datum: 06. September 2021
Ort: TIPI AM KANZLERAMT
Einlass: mit Restauration: 18:30 Uhr
Start: 20:00 Uhr
Tickets: nur für geladene Gäst:innen
Alle Informationen im Überblick: Veranstaltungsseite BABYLON EUROPA