Detox mal anders…

Detox mal anders...
Die Fastenzeit hat angefangen! Bereits seit letzter Woche Mittwoch reißen wir uns zusammen, den Riemen enger und zählen die Tage, bis wir wieder Ostereier bemalen dürfen. Die Fastenzeit ist für viele der ideale Zeitpunkt, sich mal wieder zu besinnen, ein Stück Schokolade weniger zu essen und sowohl im Hause wie in Gedanken, mit einem ordentlichen Frühlingsputz anzufangen. Statt klassisches Verzichten machen wir jedoch Detox mal anders...
1. Tipp: Genial Regional
Fastenzeit
Eine Gemüse- und Obstkiste direkt ins Büro liefern lassen. Auf wen wir uns montags am meisten freuen, ist unser Mr. Delivery der Märkischen Kiste. Der stets wechselnde Inhalt hilft gegen das Mittagstief und sorgt für kreative Lunch-Optionen. Achtung: Dies ist keine Schleichwerbung. Nur sehr überzeugte Kunden. Einen Influencer-Rabatt hätten wir trotzdem gerne.
2. Tipp: Vitamine D im Schnee
Fastenzeit
Sonnige Mittagspausen nutzen um Energie und Kreativität zu tanken. Kleine Glückspilze sind wir dank der schönen Lage unseres Büros am Hackeschen Markt und dem Monbijoupark natürlich schon. Ein erfrischender Spaziergang am Wasser oder eine duftende Portion Pommes am Markt locken uns regelmäßig raus aus dem Office.
3. Tipp: Tabless Thursday
Fastenzeit
Es ist bewiesen dass Multitasking bei der Arbeit zu einer niedrigeren Produktivität führt, da wir uns kontinuierlich von neuen Informationen und Eindrücken ablenken lassen. Am Laptop ertappen wir uns immer wieder dabei, neue Tabs zu öffnen um stets alle Möglichkeiten im Blick zu haben. Klingt ein bisschen wie das heutige Datingverhalten... Daher als Tipp, einen Arbeitstag in der Woche immer nur einen Tab zu gleicher zeit offen zu haben.
4. Tipp: Have a Break, have a ChitChat
Fastenzeit
Regelmäßige Mikro-Pausen einlegen. Kostenlose Programme wie AntiRSI legen Computer für ein paar Minuten lahm, damit ein wohlverdientes Teeründchen oder Toilettenpäuschen nicht vergessen wird.
5. Tipp: Kreative Phasen nutzen
Fastenzeit
In der Fastenzeit bleiben uns genau 40 Tage Zeit, die Bastelkiste aus dem Keller zu holen und uns Gedanken zu machen, wie die Ostereier Instagram-worthy bemalt werden können. Contouring ist in, haben wir gehört. Kleiner Filter drüber und die Eier sehen aus wie Kim Kardashian. Oder Robert Geiss.
6. Tipp: Heiße Beats von ungewöhnlichen Duos lauschen
Fastenzeit
1987 hat es Sting als Englishman in New York verschlagen. 30 Jahre später bewegt sich das Legal Alien weiter südlich auf Exkurs und trifft auf Shaggy in der Karibik. Aus diesem Zusammenstoß ist wahrlich ein Album entstanden, auf wessen tropische Klänge wir sehnsüchtig warten um das Büro zu erwärmen.
7. Tipp: Entdecke neue Talente
Fastenzeit
Die Auswahl für eine kreative Freizeitgestaltung wächst in der Hauptstadt rasant. Vom Bier-Yoga zu Siebdruck-Unterricht, Pilates auf dem Wasser oder Stand-Up Comedy-Kursen ist für jeden Fritzen und Frieda was mit dabei. Der heißeste Scheiß kommt gerade aus Finnland und heißt Hobby Horsing, auch Steckenpferdreiten genannt. Wir wagen uns mal heran...
8. Tipp: Netflixfreie Tage
Fastenzeit
Trotz dass ihr diesen Tipp am liebsten überspringen wollt, wissen wir alle, dass 8 Stunden am Computer plus x Stunden Netflix zu eckigen Augen führt. Während der Woche auf Netflix verzichten und anstatt dessen mit Freunden kochen, Galerien besuchen oder die Sockenschublade sortieren ist weitgehend zufriedenstellender für unser Gemüt. Die ganz Schlauen nicken uns frech zu und gucken Maxdome.
9. Tipp: Digital Detox
Fastenzeit
28. Februar ist internationaler ´No Facebook´ Tag! An diesem Tag könnt ihr Andere liken per analogen Handschlag, Briefe an eure Mama posten und euren Status mit einem neuen Haarschnitt updaten.
10. Tipp: Therapeutisches Streicheln
Fastenzeit
Ein Wunsch den wir uns 2018 gern erfüllen würden ist ein Haustier im Büro. Und zwar eins für Antiallergiker. Ohne Kopf. Ein Japanisches Unternehmen hat die Qoobo rausgebracht, ein weiches rundes Kissen mit wedelndem Schwanz, welches auf Streicheleinheiten reagiert, wie eine echte Katze. Was das mit Detox zu tun hat? Nicht viel. Unserem Gemüt tut es aber gut. Dr. Evil wär bestimmt auch entzückt.